Technologietransfer: Im Saarland sehr erfolgreich

17. September 2018


Forschung, Entwicklung und erfolgreicher Technologietransfer zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen ist für die Wettbewerbsfähigkeit des Saarlandes und somit für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand von großer Bedeutung. Grund genug, die Institutionen, die für die KMU als Ansprechpartner dienen, vorzustellen.

 

Innovationen stärken die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, gerade in Zeiten des Umbruchs vieler Märkte. Um Innovationen voranzutreiben, zu entwickeln oder entstehende Hindernisse zu bewältigen, stehen den saarländischen Unternehmen vielfältige Arbeitsgruppen der Universität, der HTW oder anderer Forschungsinstitute zur Verfügung. Aber wo findet der Mittelständler oder Kleinunternehmer die richtigen Ansprechpartner?

 

Gemeinsam stark: saaris, KWT und FITT

„Mit saaris, KWT und FITT stehen der saarländischen Wirtschaft drei Einrichtungen mit komplementären Kernkompetenzen zur Verfügung, die den Technologietransfer im Land aktiv unterstützen“, erklärt Jürgen Luckas von saaris, mitverantwortlich für den Technologietransfer. saaris steht in direktem Kontakt zu sehr vielen technologieorientierten Unternehmen, kennt deren Kompetenzen und Bedarfe. Zudem verfügt saaris über spezifisches Wissen zu Innovationsförderprogrammen. Die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) hat zur Aufgabe, aus der Breite des Fächerspektrums der Universität des Saarlandes wichtige Beiträge im Wissens- und Technologietransfer für das Land zu erbringen. Darüber hinaus vermarktet sie die Forschungsergebnisse der Universität weltweit. An der htw saar betreut die FiTT gGmbh den Technologietransfer. Ihre Kernkompetenzen liegen im effizienten kaufmännischen Management von Kooperationsprojekten mit der Wirtschaft, in der spezifischen Kenntnis der Forschungsaktivitäten und damit dem Kompetenzspektrum der htw. Die drei Organisationen bilden seit 2015 die Initiative Technologietransfer Saar (ITTS). Ziel ist es, die sehr vielfältigen FuE-Kompetenzen der saarländischen Hochschulen zu erfassen und entsprechend ihrer Eignung zum Transfer in die Wirtschaft sichtbar und zugänglich zu machen. Die Kontaktanbahnung kann zur Problemlösung in Unternehmen beitragen, in gemeinsame FuE-Kooperationen münden und/oder zur Vermittlung von Absolventen in saarländische Unternehmen beitragen.

 

Erfolgsrezept: Analyse, Matchen, Zusammenführen, Unterstützen

Wie sieht das konkret in der Praxis aus? „Wir erfassen zum einen das Wissen der saarländischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in zukunftsrelevanten Themen, zum anderen bereiten wir den Forschungs- und Entwicklungsbedarf der saarländischen Wirtschaft auf“, so Luckas. Der nächste Schritt sei dann das sogenannte „Matchen“, das heißt die Vermittlung von passenden Partnern aus Wirtschaft und Forschung sowie das Zusammenführen von möglichen Kooperationspartnern. Im Idealfall könnten dann Kooperationsprojekte gemeinsam angebahnt und unterstützt werden. In konkreten Anfragen aus der Wirtschaft findet ITTS aus dem Wissensspektrum der Hochschulen die richtigen Fachbereiche und deren Ansprechpartner. Diese Arbeit leisten sogenannte Kompetenzfeldmanager, die meist als wissenschaftliche Mitarbeiter in den einzelnen Fachbereichen sitzen. Ein Trend: Zunehmend finden sich immer häufiger interdisziplinäre Teams fachbereichsübergreifend in einem Lösungskonzept wieder.

 

Regelmäßige Veranstaltungen zum Netzwerken

Möglichkeiten und Plattformen zum Wissensaustausch, Kennenlernen und Netzwerken bieten zahlreiche Veranstaltungen, die saaris, KWT und FITT gemeinsam planen und durchführen. Erfolgreiche Formate sind die regelmäßig stattfindenden Laborgespräche, die IT-Themenabende, die Technologietrends, der Unternehmertag, der Industrietag und connect@HTW.

 

Anspechpartner

saaris: Jürgen Luckas Tel. 0681 / 9520 - 493

KWT: Martin Wagner  Tel. 0681 / 302 - 71286

Fitt: Annamika Bintz   Tel. 0681 / 5867 - 660